1. Zum Film
  2. Im TV-Programm
  • Film

    In den Staub geschrieben

    OriginaltitelAsk the Dust

    Können sie ihre gemeinsames Leben genießen? Colin Farrell und Salma Hayek
    ¿T?

    Liebesdrama, USA 2005, Regie: Robert Towne, Buch: Robert Towne, Kamera: Caleb Deschanel, Musik: Ramin Djawadi und Heitor Pereira, Produzent: Tom Cruise, Jonas McCord, Paula Wagner, Galit Hakmon, Kia Jam. Mit: Colin Farrell, Salma Hayek, Donald Sutherland, Eileen Atkins, Idina Menzel, Justin Kirk, William Mapother, Tamara Craig Thomas.

    August 1933: Der italienischstämmige Schriftsteller Arturo Bandini zieht nach L.A., um seinen Roman "The Road to Los Angeles" zu schreiben. In einem Café lernt er die mexikanische Bedienung Camilla Lopez kennen. Schon bald entwickelt sich zwischen den beiden eine Art Hassliebe, in der Bandini Camilla immer wieder wegen ihrer Herkunft demütigt, obwohl er sich stark von ihr angezogen fühlt. Doch er weiß nicht wirklich, wie er sich der selbstbewussten Camilla nähern soll. Ablenkung bringt die Begegnung mit Vera Rivkin, einer Hausangestellten aus Long Beach. Sie ist leicht verrückt und hat sich gerade von ihrem Mann getrennt. Im Gegensatz zu Camilla, die Analphabetin ist, hat Vera Bandinis einzig gedrucktes Werk gelesen und fühlt sich zu ihm hingezogen. Doch nach einer gemeinsamen Nacht kommt sie bei einem Erdbeben ums Leben. Bandini möchte ihr ein Denkmal setzen und beginnt, eine Geschichte über sie zu schreiben. Da begegnet er Camilla wieder, die sich von ihrem prügelnden Freund Sammy getrennt hat, und nimmt sie mit in ein gemietetes Haus am Meer. Endlich können die beiden ihr Glück genießen - ohne Sticheleien, ohne Vorurteile. Doch Camilla hat ein fatales Geheimnis ...

    Oscar- und Golden-Globe-Gewinner Robert Towne ("Chinatown"), der seine Karriere als Drehbuchautor begann und später selbst Filme wie "Personal Best" und "Tequila Sunrise" inszenierte, verwirklichte mit "In den Staub geschrieben" ein Projekt, dass er schon jahrelang ins Auge gefasst hatte. Schon in den frühen Neunzigern hatte er das Drehbuch nach dem Roman "Ich - Arturo Bandini" (1939) von John Fante vollendet, fand aber lange Zeit kein Studio, das sein ambitioniertes Werk verfilmen wollte. So wanderte das Script, an dem zeitweise auch Johnny Depp interessiert war, von Studio zu Studio, bevor schließlich Paramount Pictures den Film verwirklichte. Zunächst hatte Towne Val Kilmer für die Rolle des Bandini vorgesehen, doch dieser zog sich aus unbekannten Gründen zurück. Ebenso problematisch war die Besetzung der weiblichen Hauptrolle, denn Selma Hayek weigerte sich jahrelang, sie zu übernehmen, da sie nicht als typische Mexikanerin besetzt werden wollte. Towne gelang schließlich mit den wunderbaren Bildern von Kameramann Caleb Deschanel ("Der Stoff, aus dem die Helden sind", "Die Passion Christi") ein Liebesdrama im Stil des Film Noir, das allerdings zum Teil etwas langatmig daher kommt und die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern scheint auch nicht immer die beste gewesen zu sein.

    Foto: ZDF/David Bloomer


Werbung