In dem sizilianischen Ort Cinisi wächst Peppino Giuseppe Impastato unter der Allmacht der Mafia auf. Denn auch sein Vater ist ein Mafia höriger Mensch und außerdem liegen nur 100 Schritte zwischen Peppinos Elternhaus und dem Wohnsitz des Mafia-Bosses Tano Badalamenti. Während Peppinos Vater davon träumt, dass der Junge ein höheres Amt in Tanos Organisation bekleidet, reißt Peppino schon als kleiner Junge den Mund gegen das traditionelle Schweigen auf. Als junger Mann ruft er einen lokalen Radiosender ins Leben, wettert allzeit gegen mafiose Machenschaften und zieht sich damit allerlei Unbill der ehrenwerten Gesellschaft auf sich...

Erst 1994 wurde durch eine TV-Reportage über nicht aufgeklärte Mafia-Verbrechen der Fall Giuseppe Impastato einer großen Öffentlichkeit bekannt. Dieser brillante Spielfilm lässt jene Zeit bis zum nie aufgeklärten Tod Impastatos im Jahre 1978 noch einmal lebendig werden. Mit viel Gespür für die Aufbruchstimmung der Siebzigerjahre entsteht so ein realistisches Politdrama, das betroffen macht, über den engagierten Radioredakteur, dessen Zivilcourage gleichzeitig sein Todesurteil bedeutete. Der italienische Sensationserfolg des Jahre 2001 wurde als bester fremdsprachiger Film sowohl für den Oscar als auch den Golden Globe nominiert.