Die Piraten Klaus Störtebeker und Gödeke Michels machen mit ihrer Meute die Nord- und Ostsee unsicher. Doch ihre Beutezüge wollen sich die "Pfeffersäcke" der Hanse nicht mehr bieten lassen. Nach einigen Rückschlägen kommen die Piraten in den Besitz einer Kanone und können noch einmal auftrumpfen ...

Was bei "Ritter aus Leidenschaft" toll funktioniert hat, wirkt hier wie albernes Abkupfern: Anachronismen zur Piratenzeit, die Spaß vermitteln sollen, sind hier nur eines: äußerst peinlich. Schlecht geschnitten, wackelig fotografiert und nervig erzählt, funktioniert diese als Satire über Legendenbildung gedachte Inszenierung leider gar nicht. Auch wenn die Darsteller gut gewählt sind und sich offensichtlich bemühen, dem Ganzen noch Würde zu verleihen: Es hilft nicht! Regisseur Sven Taddicken, der mit Filmen wie "Emmas Glück" bewiesen hat, dass es auch in Deutschland Talente gibt, versagt hier leider durch die blöde Prämisse, Spaß haben zu wollen. Das hätte bei der Ausstattung ein durchaus ernst zu nehmendes Werk werden können. So ist es schlicht dämlicher Klamauk.

Lesen Sie auch "Störtebekers später Ruhm"

Foto: Warner/Wueste Film/Britta Krehl