Eine kleine Wohnung irgendwo in Tokio. Zwei Zimmer, Küche, Bad. Hier treffen die beiden jungen Schauspielerinnen Lana und Nozomi aufeinander. Beide sind an einer Rolle interessiert, die ihre Karriere vorantreiben würde. Zunächst gehen die beiden jungen Frauen - Nozomi ist erst seit kurzer Zeit in Tokio während Lana schon auf eine Karriere als Pornodarstellerin zurückblickt - sehr höflich miteinander um, tasten sich vorsichtig ab, versuchen ihre Konkurrentin einzuschätzen. Aber schon bald wird die Stimmung feindseliger, immer erbitterter werden die Auseinandersetzungen, die schließlich in einem brutalen Kampf auf Leben und Tod münden...

2002 eröffneten die beiden japanischen Regisseure Ryuhei Kitamura und Yukihiko Tsutsumi ein Kräftemessen der besonderen Art: Beide Regisseure erhielten die Aufgabe, den erbitterten Todeskampf zweier Charaktere auf begrenztem Raum und unter den selben Produktionsbedingungen zu inszenieren. Während Kitamura seinen Fantasyaction-Streifen "Aragami" als klassischen Samurai- und Schwertfilm anlegte, wählte Tsutsumi die kammerspielhafte Atmosphäre einer durchschnittlichen Wohnung in Tokio als Hintergrund für seinen Thriller um den Kampf zweier junger Frauen. Tsutsumi erzählt diese kleine, einfallsreiche, manchmal vordergründig brutale Geschichte mit einem kräftigen Schuss schwarzen Humor. Getragen wird der Thriller aber auch von dem überzeugenden Spiel der beiden Protagonistinnen.

Foto: RapidEyesMovies