Dublin, 1979: Ruth, Claire, Orla und Maeve sind die besten Freundinnen und vertreiben sich ihre Freizeit mit Tanzen, Saufen, Kiffen und Knutschen. Allerdings hat die hübsche Maeve, die bald ihren 14. Geburtstag feiern wird, noch keinen Freund. Nun wird es auch für sie Zeit, einen BH zu tragen, der ihr vielleicht dabei helfen kann, endlich einen Freund zu finden. Und tatsächlich, auf einer Party spricht sie plötzlich der Herzensbrecher Brian an. Um Maeve ist es sofort geschehen, doch schon bald ist sie von ihrem neuen Leben vollkommen überfordert ...

Regisseurin und Schauspielerin Marian Quinn, die Schwester von Aidan Quinn, der hier in einer Nebenrolle zu sehen ist, erzählt in ihrem Kinoregiedebüt die Coming-of-Age-Geschichte einer Gruppe von Mädchen aus dem Irland der späten Siebzigerjahre. Die Story ist zwar relativ simpel, doch Quinn versteht es, Interesse für ihre Protagonisten an der Schwelle zum Erwachsenwerden zu wecken. Dabei konnte sich die Regisseurin, selbst Tochter irischer Emmigranten, auf das unverbrauchte und überzeugende Spiel ihrer jungen Darstellerinnen verlassen, die die Nöte und Sorgen von Heranwachsenden glaubhaft verkörpern.

Foto: Fugu Filmverleih