Venedig sehen und sterben, so lautet ein bekanntes Zitat. Und es gibt viel zu entdecken in der Lagunenstadt - bevor man das Zeitliche segnet. Doch viele Besucher erleben Venedig nur aus einem Blickwinkel - Markusplatz, Lido, Vaporetto fahren, Biennale, Arsenale, Karnevale, schlechtes, teures Essen und kaputte Füße vom Rumlaufen - eben aus einem rein touristischen Blickwinkel. Doch Venedig hat auch andere Seiten und die Venezianer haben mehr zu bieten, als das allgegenwärtige Tourismus-Image ...

Carlo Mezzacurati zeigt Venedig aus eben jenen Perspektiven, die weit entfernt von der touristischen Betrachtungsweise liegen. Bei seiner Reise durch die Stadt trifft er auf sechs ganz normale Einwohner. Doch wie normal kann man sein, wenn man tagtäglich mit Touristen konfrontiert wird? Gemeinsam mit einem Archivar, einem Zimmermädchen, einem Archäologen, einem Künstler, einem ehemaligen Dieb und einem Jungen durchstreift der italienische Filmregisseur die Stadt und sucht das Gefühl Venedigs. Mezzacurati, der 2000 und 2010 für den Goldenen Löwen nominiert war, setzt der Stadt an der adriatischen Küste ein gelungenes filmisches Denkmal.



Foto: Rendezvous