Das Istanbuler Stadtviertel Taskasap Ende des 19. Jahrhunderts: Hier lebt die schöne wie gewitzte Hürmüz, die ihr Leben mit dem Unterhalt ihrer sechs reichlich naiven Ehemänner bestreitet. Zwar ist keine der Ehe wirklich legal, doch das stört Hürmüz nicht. Ihre geordnete Welt - an jedem Wochentag empfängt sie einen ihrer Männer - gerät jedoch ins Wanken, als sie einen Arzt kennenlernt, der sich prompt in die Schöne verliebt ...

Eine farbenprächtige Komödie mit viel Musik und Tanz von Regisseur Ezel Akay, in denen die Männer als einfallslose Pinsel daher kommen und die Frauen das eigentliche starke Geschlecht sind. Bereits Anfang der Achtzigerjahre schrieb der türkische Erfolgsautor Sadik Sendil die Vorlage für die erfolgreiche TV-Serie "Yedi kocali Hürmüz", die von den Abenteuern der schönen Hürmüz erzählte. Für Akays Kinoversion nahm sich Autorin Gürsel Korat der populären Vorlage an und reicherte diese mit neuen Szenen und Charakteren an. Für die Rolle der schönen Hürmüz konnte Akay die attraktive Nurgül Yesilçay verpflichten, die den Zuschauern aus Fatih Akins Drama "Auf der anderen Seite" bekannt sein dürfte.



Foto: Maxximum