Privatdetektiv Tom Welles ist unglaublich ehrgeizig. Deshalb kann er auch nicht das Angebot ablehnen, für eine millionenschwere Witwe zu arbeiten. Diese hat im Nachlass ihres Mannes ein 8mm-Film entdeckt, in dem ein Mädchen brutal ermordet wird. Da das Ganze sehr realistisch aussieht, soll Tom nun in Erfahrungen bringen, wer das Mädchen ist und ob es noch lebt. Fortan taucht Tom in eine schäbige Welt des Porno-Underground. Ein Sex-Shop-Verkäufer hilft ihm bei seinen Recherchen und ermöglicht ihm den Einlaß in die Sado-Maso-Szene von Los Angeles. Denn eine Spur führt in die bizarr-abartigen Kreise von Snuff-Filmern...

Trotz einiger spannender Momente und auch Augenblicke derber Gesellschaftskritik wirkt in diesem Streifen alles so, wie sich Hollywood wohl die "schmierige" Porno-Welt vorstellt. Die Ansätze sind Klasse - das Drehbuch schrieb immerhin "Sieben"-Autor Andrew Kevin Walker -, doch an der Umsetzung hapert es gewaltig. Eine gute Szene: der Handlanger-Mörder entpuppt sich als "netter Nachbar", der einfach Spaß am Töten hat.