Zwölf Kurzfilme von zwölf verschiedenen deutschen Filmemachern: Zwei Kerle wollen sich bei der GEMA die Rechte an der Stille sichern, zwei ältere Touristinnen wollen in Osteuropa des Nächtens einer Frau helfen, man sieht die letzten Minuten vor einer Eheschließung, ein Kino verrückte Filmvorführerin beschließt den Selbstmord, ein Mann will, dass man ihm für 20 DM in die Fresse haut ...

Die recht unterschiedlichen Kurzfilme entstanden im Auftrag des Filmfests Oldenburg. Zwischen belanglosen Bildern und witzig-skurrilen Einfällen vom Roadmovie über Doku-Clip, Drama, Krimi und Kammerspiel bis zu experimentellen und märchenhaften Bildern ist alles dabei.

Foto: Filmgalerie 451