Viktor ist allein erziehender Vater und bringt sich und seinen elfjährigen Sohn Simon mit Gelegenheitsjobs durch. Nur Simon kennt die geheime Achillesferse seines bärenstarken Vaters: Viktor ist Analphabet. Ohne Simons Hilfe ist Viktor im Alltag aufgeschmissen. Als in der Nachbarschaft die sympathische Christiane einen Buchladen eröffnen will, wittert Viktor eine Chance...

Regisseur Titus Selge behandelt in dieser Tragikomödie zwar mit dem Analphabetismus ein ernstes Thema, reiht aber zu viele Unwahrscheinlichkeiten aneinander, um halbwegs ernst genommen zu werden. Nur die guten Darsteller helfen über viele Holprigkeiten hinweg.