Der schwarzgekleidete Kopfgeldjäger Indio Black gehört zu jenen knallharten Abenteurern, die sich während der mexikanischen Revolution an den Meistbietenden verkaufen. Doch Indio Black behält das Geld, das er einkassiert, nicht für sich - er gibt es einem befreundeten Pater, der damit sein Waisenhaus unterhält. Mit dem Revolutionär Escudo und dem Schlitzohr Ballantine will Indio einen für Kaiser Maximilian bestimmten Goldtransport abfangen. Der Coup gelingt, doch Indio Black hat nicht lange Freude an dem erbeuteten Vermögen ...

Yul Brynner ist Star dieser Western-Parodie von Gianfranco Parolini alias Frank Kramer, die die Klischees des Genres zwar gekonnt verspottet, allerdings mindestens genauso viele brutale Effekte wie gelungene Gags bietet. Das verstimmt ein wenig. Der Film, als Nachfolger von Parolinis "Sabata" (1970) mit Lee Van Cleef gedacht, hat wenig mit diesem Vorgänger zu tun. An der Seite von Yul Brynner ist hier der amerikanische Sänger und Schauspieler Dean Reed in einem seiner wenigen großen Filmauftritte zu sehen. Er nahm sich im Juni 1986 das Leben und ging als "Der rote Elvis" in die Filmanalen ein. 1972 folgte mit "Sabata kehrt zurück" der letzte Parolini-Film aus dieser Reihe.

Foto: Sony