Löwen an der Küste von Namibia, vom Aussterben bedrohte Spitzmaulnashörner und badende Wüstenelefanten im Okavango Delta. Eine abenteuerliche Expedition quer durch den afrikanischen Kontinent - von der Westküste Namibias bis zum Gipfel des Kilimanjaro.

Die Tierwelt von Afrika ist bereits häufig in atemberaubenden Bildern gezeigt worden, man denke nur an den Klassiker "Serengeti darf nicht sterben", den Tierfilm-Visionär Bernhard Grzimek mit seinem Sohn Michael 1959 in wunderbaren Einstellungen einfing, oder auch Reinhard Radkes "Serengeti". Nun reiste auch der belgische 3D-Spezialist Ben Stassen ("Fly Me to the Moon 3D", "Sammys Abenteuer 2") erneut auf den schwarzen Kontinent, um nach seinem Dokumentarfilm "African Adventure 3D - Safari im Okavango" (2007) erneut einen Afrikafilm zu drehen. So glänzt zwar auch "African Safari 3D" mit tollen (aber schon oft gesehenen) Bildern der exotischen Tierwelt und der Natur, doch das mit großem technischen Aufwand hergestellte Werk erscheint lediglich als Versuch, im Schatten der erfolgreichen "von oben"- ("Deutschland von oben", "Die Erde von oben" usw.) und 3D-Filme noch ein paar Euro an der Kinokasse zu machen.



Foto: StudioCanal