Die 40-jährige Buchhändlerin Agata scheint mit überirdischen Mächten im Bund zu stehen: In ihrer Nähe brennen nicht nur Glühbirnen durch, stürzen Computer ab oder beginnen Ampeln zu flackern, auch in ihrem Beziehungsleben herrscht das reinste Chaos. Nico, ihr junger Geliebter, ist verheiratet und scheint Agata und seine Freundin mit einer attraktiven Blondine zu betrügen. Gleichzeitig lernt Agata Romeo kennen, der einfach behauptet, der leibliche Bruder von Agatas geliebten Bruder Gustavo zu sein. Für Agata beginnt eine aberwitzige Suche nach tatsächlicher Verwandtschaft, echten Gefühlen und sonstigen Lebenswahrheiten...

Bereits mit seinen Filmen "Brot & Tulpen" und "Brennen im Wind" zeigte der ehemalige Dokumentarfilmer Silvio Soldini, dass er auch Spielhandlungen vergnüglich und überzeugend zu erzählen weiss. Dabei zeigt er viel Sinn fürs Detail und das nötige Fingerspitzengefühl für seine kleinen Geschichten. Das gilt auch für die Komödie "Agata und der Sturm", in der Licia Maglietta nach "Brot & Tulpen" erneut in die Hauptrolle schlüpfte. Heraus gekommen ist eine überaus warmherzige und charmante Geschichte über die Zufälle des Lebens und der Liebe, die allerdings stellenweise einige Längen aufweist.

Foto: Tobis