Istanbul, Gegenwart: Der berühmte Detektiv Hercule Poirot trifft im Hotelfoyer auf seinen alten Bekannten Wolfgang Bouc, den Direktor des schönsten Zuges der Welt - der Orient Express. Bouc überredet Poirot, sich doch den Luxus und die Bequemlichkeit einer Zugreise zu gönnen. Poirot stimmt gerne zu, hofft er doch, sich dadurch ein wenig Entspannung verschaffen zu können. Mit Interesse registriert er die anderen Passagiere, eine illustre Gesellschaft wohlhabender und verwöhnter Luxusreisender. Lediglich der reiche Antiquitätenhändler Samuel Ratchett fällt mit seinem lauten Benehmen unangenehm auf. Als Ratchett ihn um Hilfe bittet, weil er seit einiger Zeit bedroht wird, lehnt er höflich, aber bestimmt ab. Am nächsten Morgen wird Ratchett tot in seinem Abteil aufgefunden. Bouc bittet Poirot eindringlich, sich des Falles anzunehmen...

Regisseur Carl Schenkel ("Abwärts") stellt hier Meisterdetektiv Hercule Poirot einmal ganz anders dar: In dieser Modernisierung des berühmten Krimminalromans von Agatha Christie nimmt der scharfsinnige Kombinierer auch schon einmal einen Laptop-Computer zur Hilfe, wenn es gilt, einen Mord im Luxus-Zug "Orient Express" aufzuklären. Hercule Poirot wurde in der Filmgeschichte schon von vielen prominenten Darstellern verkörpert, so von Albert Finney ("Mord im Orient-Express"), David Suchet, Peter Ustinov oder Tony Randall.