Im Jahr 1892 verblüfft der spanische Optik-Unternehmer, Artur Prats , die Militärs mit einer Sensation. Sein neu entwickeltes Zielfernrohr verbessert die Treffsicherheit des Schützen erheblich. Die Präsentation der Erfindung wird jedoch durch die Erkrankung seiner Tochter Joana (Bárbara Goenaga) überschattet. Diese leidet plötzlich an Agnosie, einer rätselhaften Wahrnehmungsstörung, die Gegenstände und Menschen vor ihren Augen zu einem diffusen Einerlei verschwimmen lässt. Muss Joana für die Hybris ihres Vaters büßen, dessen neuartige Linse die Sehkraft ins Unermessliche potenziert? Artur zerstört den Prototyp und verzichtet auf die Vermarktung. Jahre später macht der Neurologe Dr. Meissner ihm Hoffnung auf Joanas Heilung. Dazu muss die junge Frau in einem hermetisch abgeriegelten Zimmer von allen Sinneswahrnehmungen isoliert werden. Die vermeintliche Kur ist jedoch Teil einer raffinierten Intrige: Lucille Prevert , eine durchtriebene Geschäftsfrau, will mit Arturs Zielfernrohr das große Geld machen. Da Joana die Geheimformel zur Anordnung der optischen Linsen kennt, schlüpft der Hausdiener Vincent (Félix Gómez) in die Rolle ihres Verlobten Carles , um ihr das Geheimnis zu entlocken.