Commander Ellen Ripley landet auf einem Gefängnisplaneten, auf dem sehr bald die gefräßigen Alien ihr Unwesen treiben. Noch dazu muss sich Ripley unter den durchweg männlichen Verbrechern Respekt verschaffen ...

Leider entpuppt sich der dritte Film der Sciencefiction-Horror-Mär als unnötiger Nachzügler mit gleichem Bösewicht und wiederum der Weaver als Ripley. David Fincher ("Sieben, "The Game") hat nicht das Gespür für die beängstigende Atmosphäre des Geschehens wie einst Ridley Scott im ersten Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt-Film noch schweißtreibende Actionszenen wie in James Camerons Aliens - Die Rückkehr. So setzt der Film leider zu sehr auf vordergründige Action, die zu schnell ermüdet. Bis auf wenige gelungene Kameraeinsätze bleibt der dritte Film weit hinter den Vorläufern zurück. 1997 folgte übrigens mit "Alien - Die Wiedergeburt" der vierte Teil mit Sigourney Weaver.

Foto: Fox