Jonathan hat schon immer alles gesammelt, was mit seiner Familie zu tun hatte. Als der Archivar ein altes Foto findet, führt ihn das auf die Spur seiner ukrainischen Urgroßmutter. Gemeinsam mit seiner Großvater und mit dem schlitzohrigen Alex geht er vor Ort auf Spurensuche...

Schauspieler Liev Schreiber nahm sich für sein Regiedebüt gleich den recht erfolgreichen Roman von Jonathan Safran Foer vor. Die Umsetzung ist ihm ganz gut gelungen. Denn die Essenz - Begegnung der Kulturen, Freundschaft und Vergangenheitsbewältigung - kommt auch im Film bestens heraus. Das Ganze ist - wie oft das wirkliche Leben auch - ein Wechselbad aus Komik und Tragik.

Foto: Warner