Als Paul nach 17 Jahren zur Beerdigung seines Vaters in den neuseeländischen Ort seiner Kindheit zurückkommt, gilt er fast schon als Berühmtheit, da er sich als Kriegsfotograf weltweit einen Namen gemacht hat. Dennoch führt er ein Dasein als Außenseiter. Daran kann auch sein Bruder nichts ändern, zumal der ihm eher mit Hass und Argwohn begegnet. Nur bei der 16-jährigen Celia, Tochter seiner Jugendliebe, fühlt er eine Art Seelenverwandtschaft. Doch als Celia scheinbar spurlos verschwindet, vermutet die Polizei in Paul einen Mörder...

Eine dramatische, aber behutsam erzählte Story mit vielen Geheimnissen in der Vergangenheit der Protagonisten. Dank psychologisch ausgefeilter Charaktere verzeiht man die ein oder andere Länge bzw. inszenatorische Holprigkeit. Die außer Matthew MacFadyen und Miranda Otto kaum bekannten Darsteller verleihen den Figuren die nötige Tiefe, damit der Zuschauer am Ball bleibt.

Foto: Capelight (Central)