In einem heruntergekommenen Trabantenviertel von Athen fristen kasachische Jugendliche unter der Führung des 17-jährigen Sasha ein eher ärmliches Dasein. Sie leben von Diebereien, durchstreifen meist des Nachts die Straßen und lassen sich gelegentlich von Freiern anbaggern. Alle träumen sie davon nicht nur den Rand der Großstadt zu erobern...

Fast schon mit dokumentarischen Bildern zeigt Regisseur Giannaris den Alltag desillusionierter Jugendlicher. Dank der natürlich agierenden Darsteller wirkt diese Milieustudie auch recht glaubwürdig. Allerdings muss man sich die Frage stellen, wer für derlei Stories heute noch Geld bezahlt?