1974 tritt Alexander seinen Dienst bei den Grenztruppen der DDR an. Die Konfrontation mit der Realität an der deutsch-deutschen Grenze macht ihm schwer zu schaffen. Nur die hübsche Christine verspricht Abwechslung. Alexander verliebt sich prompt. Dann soll er jedoch Christines Bruder bei der Republikflucht helfen ...

Regisseur Urs Egger ("Tod eines Keilers", "Die Rückkehr des Tanzlehrers", "Der Mörder meines Vaters") schildert hier gekonnt und äußerst glaubwürdig den Alltag eines DDR-Grenzsoldaten. Die Drehbuchvorlage von Stefan Kolditz, der 1956 im brandenburgischen Kleinmachnow geboren wurde, orientiert sich an wahren Ereignissen. Zuvor lieferte Kolditz bereits die Vorlagen für Filme wie "Gefährliche Lust - Ein Mann in Versuchung", "Die Mörderin", "Null Uhr 12" und "Dresden". Achten Sie auf Jacob Matschenz, der hier gekonnt den DDR-Grenzsoldaten gibt. Der Jungdarsteller wurde mit Auftritten in "Juls Freundin", "Befreite Zone", "Das Lächeln der Tiefseefische" und "Wholetrain" bekannt.

Foto: ZDF/Steffen Junghans