Andreas landet via Bus irgendwo im kargen Nirgendwo. Er scheint selbst nicht genau zu wissen, wie er eigentlich hierher gekommen ist und erledigt seinen Job auch nicht gerade mit strahlendem Enthusiasmus. Er beginnt in der öden, kinderlosen Stadt eine Beziehung mit Anne-Britt, ist aber nach einigen Nächten mit Sex nach Schema F von ihr bald eher gelangweilt. Kann die Affäre mit der blonden Ingeborg sein Leben aufpeppen?

Die Oberflächlichkeiten des Lebens und die unterschiedlichen Farbtöne des grauen Alltags sind zwar nicht völlig uninteressant, aber auch nicht unbedingt jene Antriebsfedern, die die Zuschauer ins Kino strömen lassen. Hinzu kommt, dass diese emotionale Ödnis von Jens Lien ("Jonny Vang") eher an TV-Format erinnert.

Foto: Zorro