An ausgefallenen Ideen hat es der New Yorker Künstlerin Lily noch nie gemangelt. Ihr neuestes Projekt: Für eine begehbare Klangskulptur nimmt sie anonyme "Telefon-Beichten" auf ihrem Anrufbeantworter auf, in denen sich die Anrufer ihr schlechtes Gewissen von der Seele reden können. Doch anstelle der erwarteten Banalitäten hört Lily Bekenntnisse zu Mord, Vergewaltigung und Inzest. Zu ihrem Entsetzen vertraut sich ihr auch ein schizophrener Serienkiller an. Er erzählt Lily nicht nur von den Morden, die er begangen hat, sondern kündigt ihr auch neue Taten an. Als er erfährt, dass Lily sich an den ermittelnden Polizisten Red Hungate gewandt hat, reagiert er sofort. Lily wird in die Enge getrieben...

Der Thriller ist zwar arg konstruiert, doch die routinierte Inszenierung und die guten Darsteller sorgen für prickelnde Spannung. Regisseur Robert Bierman hat zwar schon mehrere Filme inszeniert, doch hierzulande fiel bislang nur sein Film "Vampire's Kiss" (1988) mit Nicolas Cage auf.