Italien im Herbst 1995: Die Rechten sind endlich gestürzt, und Nannis Frau Silvia ist schwanger! Nannis Freude über die Neuigkeit weicht schon bald der Angst, zur Fürsorge der werdenden Mutter und zur Vaterschaft im allgemeinen nicht tauglich zu sein. Die Vorstellung, bei der Geburt dabei sein zu müssen, verursacht ihm schon jetzt höchste Panik. Aber auch auf beruflichem Gebiet fühlt sich Moretti überfordert: Sollte er nicht einen Dokumentarfilm machen über die anstehenden Neuwahlen? Aber eigentlich hat er mehr Lust auf ein Musical! Von Selbstzweifeln erfüllt, bricht er immer wieder die Vorbereitungen für neue Filmprojekte ab. Am 18. April 1996 schließlich kommt der kleine Pietro zur Welt. Es ist außerdem der Tag der Parlamentswahlen, die Italien seit langem wieder einen Sieg der Linken bescheren! Ein Tag der Freude für Nanni und ein Tag des Stolzes: Er ist im Kreißsaal nicht ohnmächtig geworden!

Nanni Moretti gilt als einer der originellsten und erfolgreichsten Regisseure Italiens, als eine Art "römischer Woody Allen". Seine Filmstoffe entnimmt er meist seinen eigenen, sehr persönlichen unmittelbaren Erlebnissen. Indem er die Bereiche Familie, Arbeit und Politik vermischt und verwirrt, erreicht er immer wieder erstaunliche Ergebnisse. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die preisgekrönten Filme "Die Messe ist aus", "Wasserball und Kommunismus" und "Liebes Tagebuch".