Der kleine Gauner H.I. McDonnough ist ganz auf Supermärkte fixiert. Doch er geht bei seinen Raubzügen so stümperhaft vor, dass er immer wieder erwischt wird. Dadurch trifft er aber immmer wieder auf die Beamtin Edwina, genannt Ed, in die er sich verliebt. Nach der Entlassung aus dem Knast heiratet er Edwina sogar. Da die Ehe kinderlos ist, entscheiden sich die beiden ein Baby von den Fünflingen (vier reichen ja auch völlig) des Möbelmoguls Nathan Arizona zu stehlen. Der Diebstahl gelingt, führt aber zu unzähligen, oft recht kuriosen Verwicklungen, zumal zwei Knastbrüder auftauchen und außerdem ein diabolischer Kopfgeldjäger das Kind wieder besorgen soll...

Wie immer bei den Coen-Brüdern ist der Film ein großartiger visueller Wurf mit viel Liebe fürs Detail. Nach der Film-Noir-Hommage "Blood Simple - Director's Cut" (1984) war dies erst der zweite Film von Joel und Ethan Coen. Hinter der Kamera stand, wie schon bei "Blood Simple" und später bei "Miller's Crossing", Barry Sonnenfeld, der Joel Coen seit den gemeinsamen Tagen an der New Yorker Filmhochschule kennt und mittlerweile selbst unter die Regisseure gegangen ist. Er führte nicht nur Regie bei den Hits "Addams Family" (1991) und der Fortsetzung "Die Addams Family in verrückter Tradition" (1994) sowie "Schnappt Shorty!" (1995), sondern auch bei dem erfolgreichsten Film des Jahres 1997 "Men in Black".

Foto: Fox