Ende des 19. Jahrhundert muss der kleine Arsène den Mord an seinem Vater hinnehmen. Doch er kennt fortan nur ein Ziel: in Vaters Fußstapfen treten und zum besten Dieb Frankreichs werden. So erleichtert er Jahre später als junger, charmanter Mann so manche Dame der Pariser Bourgeoisie um Ringe, Collier, Armband und Ohrringe. Als er die mysteriöse Grafin Cagliostro kennenlernt, geht es bald darum, den verschwundenen Schatz der französischen Könige zu bergen ...

Arsène Lupin heißt jener Meisterdieb, der dem Romanautor Maurice Leblanc zu Weltruhm verhalf. So bezieht sich auch dieser opulent gestaltete, aber leider etwas kompliziert erzählte Film von Jean-Paul Salomé an den Vorlagen von Leblanc. Dank der tollen Ausstattung macht diese Räuberpistole im historischen Gewand mit ihren Mystery-Anklängen dennoch Spaß und erinnert im Look an ähnlich gelagerte französische Werke wie "Pakt der Wölfe" oder "Vidocq".

Foto: Sunfilm