Arthur Bach hat vor allem drei Dinge: sehr viel Geld, Charme und keinerlei Verantwortungsbewusstsein. Stets hat er darauf vertraut, dass seine Nanny, die ihn schon seit Kindertagen kennt und betreut, alles Unliebsame oder Schwierige aus dem Weg räumt. Dann allerdings gefährdet sein Lotterleben den Ruf der Familienstiftung Bach Worldwide und seine Mutter fordert, dass er die wenig liebenswerte Managerin Susan Johnson heiratet. Die solle ihn im Zaum halten, sonst sei das Milliardenerbe futsch. Ausgerechnet jetzt verliebt sich Arthur aber in die charmante New Yorker Reiseleiterin Naomi. Zeit also, endlich erwachsen zu werden ...

Eine romantische Komödie von Kinodebütant Jason Winer, deren Hauptdarsteller Russell Brand ("Männertrip", "Nie wieder Sex mit der Ex") der Geschichte leider abkömmlich ist, da er nicht über entsprechendes Verve verfügt, um diese Hauptrolle gänzlich auszufüllen. So verstehen es nur Helen Mirren und Nick Nolte, schauspielerische Glanzpunkte zu setzten. Der Rest ist schlicht und einfach 08/15-Kram der langweiligen Sorte. Schade, hier fehlt eindeutig der nötige Pfiff.



Foto: Warner