Als es heißt, dass Paul samt Familie nach Berlin umziehen muss, ist der Junge wenig begeistert, zumal er das Leben auf dem Land sehr mag. Denn in der ländlichen Ruhe lässt es sich bestens lesen. Vor allem von Märchen ist Paul sehr angetan. Die Hauptstadt hingegen macht auf ihn einen chaotischen Eindruck und Paul vereinsamt zusehends - bis eines Tages der gestiefelte Kater vor ihm steht und um Hilfe bittet. Unvermittelt findet sich der Junge in der Welt der Märchen wieder ...

Was vielleicht nett gedacht ist, funktioniert in der Realität überhaupt nicht: Mitmachkino! Die aufdringlichen Aufforderungen zum lauten Klatschen, Rufen und so weiter nerven mehr, als sie dem Unterhaltungswert dienen. Zudem besitzt das Gezeigte in keiner Minute den Charme von gleich oder ähnlich gelagerten Geschichten wie etwa die TV-Serie "Die Märchenbraut". Die Schauspieler scheinen sich nicht zwischen Kino und abgefilmten Theater entscheiden zu können – der Regiedebütant Torsten Künstler ebensowenig. Ärgerlich!



Foto: Märchenfilm GmbH