Irgendwo in einem besonders verwahrlosten Vorort von Los Angeles: Leutnant Bishop ist gerade dabei, seine erste selbständige Stelle anzutreten und soll ein in Auflösung befindliches Polizeirevier überwachen, in dem sich außer zwei Sekretärinnen, einer Kaffeemaschine und ein paar Umzugskartons nicht mehr viel findet. Doch da sind auch noch in paar Gefangene, allen voran der bekannte Schwerverbrecher Napoleon Wilson, die in ein anderes Gefängnis überführt werden sollen. Gerade dieses vereinsamte Revier wird plötzlich zum Brennpunkt eskalierender Gewalt, als eine randalierende Gang aufkreuzt und das Viertel mit blinder Gewalt terrorisiert ...

John Carpenters zweiter Spielfilm ist ein rasanter, actionreicher Großstadtwestern, dessen Story an Howard Hawks' "Rio Bravo" und "El Dorado" erinnert. Mit einem Budget von nur 200000 Dollar und durchweg unbekannten Darstellern gelang Carpenter ein nervenaufreibendes Meisterwerk. Carpennter führte nicht nur Regie, sonndern schrieb auch das Drehbuch und komponierte die Musik. 2005 drehte Jean-Francois Richet mit "Das Ende" ein sehenswertes Remake.

Foto: TMG