Die beiden Gallier Asterix und Obelix machen sich auf die Suche nach dem von Römern entführten Miraculix. Schließlich landen die beiden Helden in Amerika, wo sie sich mit Indianern anfreunden ...

Basierend auf dem 22. Band "Die große Überfahrt" inszenierte Gerhard Hahn 1994 diesen aufwändigen, hervorragend animierten aber kaum lustigen Zeichentrickfilm, der komplett in Deutschland entstand. Asterix und Obelix werden übrigens von Peer Augustinski und Ottfried Fischer gesprochen. In der Neufassung von 2003 übernahmen die Komik-Prolls Erkan und Stefan mit ihrem verkrampften Dialekt und unterirdischen Humor die neue Tonfassung. Hier wurden nicht nur die Namen der handelenden Charaktere verändert, die Sprache will überhaupt nicht passen. Das Komiker-Gespann und auch die Produzenten der Neufassung haben es offenbar immer noch nicht kapiert, dass derlei Humor nicht mehr angesagt ist.

Foto: Kinowelt