Eigentlich wollte der junge Berliner Arzt Jan Büchner auf direktem Weg für eine Woche an die Ostsee. Doch eine Umleitung zwingt ihn zu einer Fahrt über Land. Und dann geht auch noch sein Auto kaputt, mitten im Nirgendwo, kurz hinter einem kleinen Ort mit dem Namen Marienhagen. Die Bewohner sind alles andere als eigenwillige, verschlossene Dörfler. Sie kümmern sich rührend um Jans Wohl, reißen sich ein Bein aus um ihm den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Und dieser Aufenthalt dauert länger als erwartet, denn die Ersatzteile für Jans Auto kommen seltsamerweise einfach nicht in Marienhagen an. Was Jan nicht ahnt: Die Dorfbewohner tun alles, um ihn in Marienhagen festzuhalten. So lange, wie sie brauchen, um ihm den Ort so schmackhaft zu machen, dass er gar nicht mehr weg will. Soweit der Plan. Denn schon seit Jahren suchen die Marienhagener einen neuen Arzt ...

Diese witzige wie gut gespielte Variante des US-Kinoerfolgs "Doc Hollywood" mit Michael J. Fox inszenierte Regisseur Matthias Keilich ("Die Könige der Nutzholzgewinnung") nach dem Buch des Autorenduos Xao Seffcheque und Jürgen Starbatty ("Polizeiruf 110 - Der Tod und das Mädchen", "Tatort - Die dunkle Seite"). Die beiden nahmen sich hier einer Thematik an, die besonders in den dünner besiedelten Gebieten Deutschlands zunehmend für Probleme sorgt. Denn welcher Arzt erklärt sich heute noch bereit, freiwillig aufs Land zu gehen?

Foto: ZDF/Norbert Kuhröber