Für den 18-jährigen Brad ist sein Vater, der Chef einer Gangsterbande, das große Vorbild. Schon seit Jahren hat er ihn nicht mehr gesehen. Dann taucht der Vater plötzlich wieder auf, und Brad versucht, ihm ordentlich zu imponieren. Wie könnte er das besser, als seine eigene Gang zu gründen? Doch die frisch gegründete Bande mit all den grünen Jungs gerät in einen fürchterlichen Unterwelt-Krieg ...

James Foleys Gangsterfilm ist knallharter Thriller und Familienpsychogramm zugleich. Originell daran ist, dass der Stoff diesmal nicht, wie üblich, in der Großstadt angesiedelt ist, sondern in der hinterletzten US-Provinz. Sean Penn gibt eine bravouröse Vorstellung als junger Möchtegern-Gangster, der seinen Vater völlig zu Unrecht verehrt. Deshalb trifft ihn der Schock, als er die ganze böse Wahrheit über ihn erfährt, um so härter. Der damals noch sehr junge Regisseur James Foley inszenierte sein Werk mit beachtlicher Intensität.

Foto: ZDF/Kineos