In einer Amsterdamer Bar erhält der türkische Nachtclub-Sänger Zeki die Nachricht vom plötzlichen Tod eines früheren Kollegen. Der Schattenspieler Mahmut gehörte wie Zeki in den Achtzigerjahren einer Künstlergruppe an, die auf eine Auslandstournee von Istanbul nach Deutschland geschickt wurde. Dort sollten sie vor türkischen Gastarbeitern spielen und danach sofort in die Türkei zurückkehren. Doch alles kam anders ...

Ayse Polat ("En Garde") inszenierte diese packende Mischung aus Immigrantenstory und Road-Movie. Polat wurde 1970 im türkischen Malatya geboren und wanderte 1978 mit ihren Eltern nach Deutschland aus. 1985 bis 1991 studierte sie Philosophie, Kulturwissenschaft und Deutsch in Hamburg und Bremen. Als Autodidaktin realisierte Polat zahlreiche Kurzfilme, unter anderem drehte sie 1992 während ihres Studiums den Kurzfilm "Fremdennacht", der von dem Selbstmord des türkischen Asylbewerbers Kemal Altun im Jahr 1983 handelt. 1994 entstand der Kurzfilm "Ein Fest für Beyhan", der auf zahlreichen Festivals prämiert wurde. Für "Auslandstournee" erhielt Polat zahlreiche Preise.

Foto: ZDF/Baernd Fraatz