Eine abgetrennte Mädchenhand, die in einem entlegenen Sumpfgebiet gefunden wurde, sorgt für Aufregung in den Reihen der Polizei, die sofort ein Ermittlerteam zusammenstellt, um die Hintergründe des Kapitalverbrechens aufzuklären. Zunächst weisen alle Spuren in eine Richtung, doch so leicht lassen sich die Ermittler nicht überzeugen. Merkwürdig ist außerdem, dass kaum jemand im Ort ein Interesse zeigt, den frühen Tod einer jungen Frau aufzuklären. Alle Ansätze scheitern an Geld, Macht und Ehre der Verdächtigen. Die Lage spitzt sich weiter zu, als der einzige Zeuge erschossen wird ...

Regisseur und Drehbuchautor Yavuz Turgul ("Kabadayi - Für Liebe und Ehre"), der seine Karriere einst als Journalist in Istanbul begann, drehte diesen spannenden wie teilweise gesellschaftskritischen Thriller mit Starbesetzung nach eigenem Drehbuch. Turgul arbeitete einmal mehr mit seinem Dauerdarsteller Semar Sen zusammen, mit dem er bis 2010 mehr als ein Dutzend TV- und Kinoprojekte verwirklichte. An Sens Seite spielt der in der Türkei ungemein populäre Komiker Cem Yilmaz, der dem Kinopublikum aus Filmen wie "Yahsi Bati - Die osmanischen Cowboys", "A.R.O.G", "G.O.R.A.", "Hokkabaz", "Hersey cok güzel olacak - Alles wird gut!" bekannt sein dürfte: Yilmaz darf hier endlich einmal zeigen darf, dass er abseits von derben Späßen auch in ernsten Rollen überzeugen kann.



Foto: Pera Film