Ayurveda ist die angeblich älteste Heilkunst der Welt. Sie definiert Krankheit als Ungleichgewicht der Lebensenergien. Ziel der Heilkunst ist es somit, das Gleichgewicht von Körper und Seele wiederherzustellen. In aller Herren Länder praktizieren Ärzte und Heiler diese für westliche Vorstellungen sonderbare Form der Medizin. Doch deren Anerkennung wächst ständig.

Der indisch-französische Regisseur Pan Nalin ("Samsara") machte sich auf und besuchte mit seiner Kamera ayurvedische Ärzte, deren Praxen und Patienten. Stationen waren Indien, Großbritannien, USA, Frankreich und Griechenland. In medizinischer Hinsicht ist dies sicherlich ein interessanter Beitrag, in filmischer allerdings weniger. Pan Nalin wurde als Sohn einer armen Familie in einem abgelegenen Dorf in Indien geboren. Bereits mit neun Jahren entdeckte er seine Liebe zum Film. Schließlich studierte er am renommierten "National Institute of Design" visuelle Kommunikation, verbrachte jedoch die meiste Zeit mit Filmstudien. Er organisierte Festivals und Retrospektiven von Regisseuren wie Tarkovski, Godard, Bergman, Kurosawa, Eisenstein und Buñuel.