In der kasachischen Steppe gilt das Gesetz, dass man alles behalten darf, was vom Himmel fällt. So sammeln die Bewohner unweit der Raumstation Baikonur jede Menge Weltraumschrott. Dann aber findet der Funker Iskander die von ihm umschwärmte französische Weltraumtouristin Julie Mahé und will die schöne Frau behalten. Nachdem die schnell ihre Erinnerung wiederfindet, schafft es Iskander, als Testkosmonaut in Baikonur unterzukommen. Davon allerdings ist die wilde Dorfschönheit, die Iskander liebt, wenig begeistert ...

Veit Helmer ("Tuvalu", "Tor zum Himmel", "Absurdistan") war schon immer ein Exot unter den Filmemachern. Diesmal ging er tatsächlich in die kasachische Wüste und drehte an Originalschauplätzen der ehemaligen sowjetischen Raumfahrtmetropole (immer noch der weltgrößte Raketenstartplatz) eine skurrile Geschichte, die leider auch eine Menge Längen aufweist. Doch einige Momente dieses Zusammentreffens archaischer Lebensweisen mit der Moderne lassen den Betrachter durchaus schmunzeln.



Foto: X-Verleih