London, Anfang der 1970er Jahre: Terry ist ein Kleinganove, der meist als Autoschieber tätig ist, aber nie irgendwelche großen Coups gelandet hat. Als aber seine Jugendfreundin Martine wieder auftaucht, schafft sie es, ihn zu einem angeblich todsicheren Bankraub zu überreden. Was Terry nicht weiß: Eigentlich steckt der Geheimdienst hinter der Sache. Denn ein Fiesling erpresst das britische Königshaus mit kompromittieren Fotos von Prinzessin Margaret. Doch nachdem die Schließfächer der Bank relativ unprofessionell geleert wurden und Martine die besagten Fotos an sich bringen konnte, macht nicht nur die Unterwelt Jagd auf die Einbrecher...

Roger Donaldson ("Thirteen Days") hat hier einen kleinen, aber äußerst feinen Rififi-Krimi inszeniert, der nicht nur eine intelligent Story erzählt, sondern auch eine Menge Siebzigerjahre Zeitkolorit versprüht und ungemein spannend ist. Hauptdarsteller Jason Statham sollte mehr solcher furiosen Rollen spielen. Da ist beste Unterhaltung garantiert, zumal sich hier nicht nur auf den Einbruch konzentriert wird, sondern auch Themen wie Korruption, Sexskandale, Mord, Betrug und Freundschaft eine wesentliche Rolle spielen.

Foto: Kinowelt