Für den 17-jährigen Jakob steht fest, dass seine Eltern Sabine und Helmut (Martin Brambach) hochnotpeinlich sind. Sie leiten mitten in der brandenburgischen Provinz ein Nudistendorf. Während Jakob sich ganz sicher ist, dass es nichts peinlicheres gibt, finden seine Eltern, dass Nacktsein das Natürlichste der Welt ist. Die ganze Situation erlebt eine skurrile Wende, als ausgerechnet ein Textilunternehmer das Grundstück des FKK-Vereins aufkauft …

Regisseur Hansjörg Thurn ("Schöne Männer hat man nie für sich allein", "Die Schatzinsel") drehte eine für TV-Verhältnisse erstaunlich freizügige Komödie mit vielen überaus witzigen Ideen und einem sensiblen Gespür für den jugendlichen Protagonisten. Schon mit ihren Arbeiten "Wenn Weihnachten wahr wird", "Noch ein Wort und ich heirate dich!", "Die Hitzewelle - Keiner kann entkommen" und "Mein Schüler, seine Mutter & ich" hatte Drehbuchautorin Sarah Schnier zuvor gezeigt, dass sie die täglichen Probleme und Schicksale von ganz normalen Menschen gekonnt in die verschiedensten Handlungsstränge einzubetten weiß.