Ein aus dem südlichen Kriegsgebiet geflüchteter kleiner Junge findet bei einer einfachen Bauernfamilie im Norden des Landes Schutz und eine neue Heimat.

1986 bis 1989 im Nordiran gedreht, erzählt "Bashu, der kleine Fremde" von Bahram Beyzaie ein anrührendes Kinderschicksal aus der Zeit des Krieges zwischen dem Iran und Irak. Der 1938 in Teheran geborene Regisseur arbeitet als Professor für Theaterwissenschaften an der Universität Teheran. Er hat zahlreiche Theaterstücke, Drehbücher und Fachbücher verfasst und gehört zu den führenden Köpfen im iranischen Theater- und Kinoschaffen. "Bashu, der kleine Fremde" entstand auf Anregung und in enger Zusammenarbeit mit der Hauptdarstellerin Sussan Taslimi