Obwohl sich der reiche Kyle Kingson selbstverliebt, eitel und herablassend gibt, ist er der Liebling an seiner Schule. Als er aber auf einer Party seine Mitschülerin Kendra bloßstellt, belegt die hexenhafte Schöne ihn mit einem Fluch. Kyle wird zu einem unansehnlichen Monster und zieht sich verzweifelt zurück. Seine einzige Rettung: Er muss innerhalb eines Jahres ein Mädchen finden, das ihn trotz seiner Hässlichkeit zu lieben lernt ....

Diese moderne Variante von "Die Schöne und das Biest" soll wohl vor allem das Teenager-Publikum begeistern. Doch außer hübschen Menschen, die stoffelige und hölzerne Dialoge ablassen, hat dieser Film nichts zu bieten. Hier kommen allenfalls Freunde von unfreiwilliger Komik zumindest ab und zu auf ihre Kosten. Von der märchenhaften, 1946 entstandenen Die Schöne und die Bestie von Jean Cocteau oder der wunderbar-sympathischen Die Schöne und das Biest von 1991 ist dieses Werk kilometerweit entfernt.



Foto: Concorde