England um 1800: Der umschwärmte Dandy Beau Brummell und der schüchterne Prinz sind gute Freunde. Bis Lady Patricia gleich beiden Männern den Kopf verdreht ...

Beau Brummell ist eine historische Figur, keine Erfindung einfallsreicher Drehbuchautoren, auch wenn sein Leben fantastische Züge hat. Regisseur Curtis Bernhardt ("Konflikt", "Anklage: Mord") inszenierte seine Biografie als ein verschwenderisch ausgestattetes, reizvolles Stück Kinounterhaltung, unterstützt von einem glanzvollen Star-Ensemble. Die MGM-Produktion - die zweite für Ustinov nach "Quo Vadis" - wurde "on location" in Englands blühender Landschaft gedreht, viele der Innenaufnahmen entstanden in einem vollständig intakten Herrensitz aus dem 15. Jahrhundert, in "Ockwell Manor" in der Nähe von Schloss Windsor. Die heitere Geschichte wurde im Stereoton verfilmt - eine der Waffen Hollywoods gegen das kommerzielle Fernsehen.

Foto: BR