Der schüchterne Schüler Steven hat sich unsterblich in seine Mitschülerin Dana verliebt. Doch was er auch anstellt, der Angebeteten näher zu kommen, alles scheitert und gipfelt in unbeschreiblichen Peinlichkeiten. Schuld daran sind nicht zuletzt die Ratschläge von Gonzo, selbst ernannter Frauenheld und bester Freund von Steven. Als dann auch noch Mädchenschwarm und Pop-Idol Marc in der Schule auftaucht, um sein Abi nachzuholen, scheinen Stevens Felle entgültig davon zu schwimmen, denn auch Dana ist von Marc durchaus begeistert. Da hat Gonzo mal wieder einen ausgeklügelten Plan auf Lager...

Schlimmer geht's nimmer! Platt, abgedroschen und schlecht inszeniert präsentiert sich das Regiedebüt von Simon X. Rost, einst Werbefilmer und freier Redakteur bei der "Harald Schmidt Show", der hier wohl die erste Liebe in den Zeiten des Starkultes aufs Korn nehmen wollte. Im Gegensatz zu glaubhaften Teenager-Filmen wie "Die Klasse von '99", "Schule" oder "Crazy" nimmt man Rosts Protagonisten ihre Gefühlsschwankungen nicht ab. Das liegt sicher auch an dem unglaubwürdigen Drehbuch des Duos Anja Detzner und Christoph Bob Konrad.

Foto: Universum