Bereits seit 15 Jahren arbeitet der Palästinenser Sanfur als Agent des israelischen Geheimdiensts und hat eine Vater-und-Sohn-ähnliche Beziehung zu Offizier Razi entwickelt, der ihn einst rekrutierte. Jetzt aber soll Sanfur seinen älteren Bruder Ibrahim, der Anführer einer Untergrund-Miliz ist, ans Messer liefern. Für Sanfur beginnt ein quälender Loyalitätskonflikt. Razi hingegen muss sich seitens seiner Vorgesetzten schwere Vorwürfe gefallen lassen und man entscheidet, Sanfur zu opfern, um an den gesuchten Ibrahim zu gelangen. Damit allerdings hat Razi große Schwierigkeiten ...

Mit relativ geringen Mitteln inszenierte der israelische Regisseur und Co-Autor Yuval Adler eine authentisch wirkende Geschichte um den immer währenden Nahost-Konflikt, der hier am Beispiel der Protagonisten exemplarisch in seiner Absurdität vorgeführt wird. Trotz des komplexen politischen Hintergrunds kommt diese vornehmlich als Thriller erzählte Geschichte über weite Strecken packend daher, zumal der Zuschauer schnell die menschlichen Miseren nachvollziehen kann. Erstaunlich, dass dieses Regiedebüt auch mit seinen beiden Hauptdarstellern Debütanten vorstellt.



Foto: RealFiction