In Massachusetts wird Anfang der Achtzigerjahre der impulsive Kenny Waters wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Da seine Schwester Betty Anne Waters von seiner Unschuld überzeugt ist, setzt sie alles daran, Kenny frei zu bekommen. Doch die Indizien sprechen gegen ihn. Schließlich versucht die Kellnerin selbst, Beweise zu finden - und Betty Anne studiert sogar Jura. Es ziehen Jahre ins Land, bis sie herausfindet, dass der Fall manipuliert wurde ...

Nach einer wahren Geschichte inszenierte Schauspieler Tony Goldwyn mit seiner vierten Regiearbeit ein packendes juristisches Drama. Goldwyn hat gemeinsam mit der Autorin Pamela Gray den Waters-Fall genau recherchiert, wobei sie auf die Mithilfe der echten Betty Anne Waters bauen konnten. Die hat immerhin achtzehn Jahre ihres Lebens für die Befreiung ihres Bruders gekämpft. Dank der starken Darsteller wirkt die eigentlich unglaubliche Story auch authentisch.



Foto: Tobis