Zwei Pärchen wollen Urlaub auf einem abgelegenen Schwarzwaldhof machen und das einfache Leben kennen lernen und genießen. Da die letzten Kilometer recht unwegsam sind, lassen sich die vier samt Vorräten vorher absetzen. In der Zeit zurückversetzt und nur dank eines alten Generators mit Strom versorgt, richten sich die Freunde häuslich ein. Der technisch versierte Jürgen versucht den defekten Fernseher zu reparieren, erzielt aber nur ein Flimmern. So sind alle erstaunt, als das Gerät plötzlich wider erwarten funktioniert. Durch eine "Kochsendung" lässt man sich zu einem Pilzgericht animieren, deren Inhalt allerdings aus tödlich giftigen Pilzen besteht. Ein offenbar zufällig daher kommender Wandersmann kann die Gruppe noch so eben vor dem gemeinschaftlichen Tod bewahren. Dann allerdings offenbart das TV-Gerät in einer Polizeisendung, dass ein Wanderer als "Bauernhofkiller" sein Unwesen treibt ...

Nach ähnlichem Prinzip wie der völlig überschätzte "The Blair Witch Project" halten hier auch die jungen Leute ihre Erlebnisse via Camcorder fest. Die Story ist so simpel wie dämlich. Nach altbekanntem Muster versuchen hier halbwegs begabte Darsteller durch eine idiotische Geschichte zu stolpern, ohne den Charakteren Tiefe verleihen zu können. So ist dies lediglich der klägliche Versuch von Gert Steinheimer ("Zweikampf"), mit billigen Mitteln einen ebenso billigen Horrorstreifen zu produzieren.

Foto: Kinostar