Fast 20 Jahre, nachdem seine Schwester spurlos im Black Hill Forest verschwand, stößt James (James Allen McCune) im Internet auf ein Video, in welchem er glaubt, die Vermisste wiederzuerkennen. Gemeinsam mit seinem Freund Peter (Brandon Scott) will er der Sache nachgehen.

Begleitet von Peters Freundin Ashley (Corbin Reid) und Lisa (Callie Hernandez), die daraus einen Dokumentarfilm drehen will, machen sie sich auf den Weg.

Am Black Hill Forest angekommen, treffen sie den Besitzer des Videos und dessen Freundin, die die Truppe zum Fundort des Filmmaterials - tief in den Wald der Blair-Hexe - begleiten. Ausgestattet mit modernster Technik wiegt sich die Clique in Sicherheit, nicht ahnend, dass sie sich bald in größter Lebensgefahr befinden wird. 

Moderner Grusler

Der Schocker "The Blair Witch Project" war 1999 ein Riesenerfolg und setzte den Found-Footage-Horrorfilm zum ersten Mal gewinnbringend in Szene. Adam Wingard ("You're Next") inszenierte mit "Blair Witch" nun nicht nur eine Fortsetzung, die direkt an die Geschichte des Vorgängers anknüpft, sondern gleichzeitig auch eine Hommage.

Er führt den "Wackelkamera"-Stil des ersten Teils auf eine zeitgemäßere Ebene und lässt beispielsweise von einer Drohne drehen - ohne dabei Tempo oder Dynamik zu vernachlässigen. Wingard gelingt es zudem, noch eine Prise Horror mehr einzustreuen.

Wer dachte, bereits alles gesehen zu haben und sich nicht mehr fürchten zu müssen, wird nach dem Genuss des Films nicht mehr so schnell nachts in einem Wald spazieren gehen.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Blair Witch":