Mit ihrem neuen, türkischen Assistenten Alyans ist sich Eva Blond nicht ganz grün. Aber der Mord an einer jungen Kosmetikerin schweißt beide zu einem schlagkräftigen Team zusammen - die eigenwillige, wandlungsfähige Ermittlerin und den traditionsbewussten Macho mit weichem Kern. Dabei scheint der Fall bereits geklärt, jedenfalls für ihren Vorgesetzten Lottmann: Der scheue Kranführer Immo Hosemann soll seine Freundin Charlotte in ihrer Badewanne mit einem Stromschlag, ausgelöst durch einen Heizlüfter, umgebracht haben. Aber warum wurde die Tote nicht in der Wanne, sondern auf ihrem Bett gefunden?

Wäre nicht das aufdringliche Spiel von Corinna Harfouch, die hier völlig überzogen auch noch als Legasthenikerin ausgewiesen wird (will man uns ernsthaft erzählen, dass jemand mit Rechtschreibschwäche durch alle möglichen Tests kommt und gar Hauptkommissarin wird?), hätte man es mit guter Krimikost zu tun. Doch was soll man von einer Kommissarin halten, die ihre Recherche auf einer Baustelle mit engem Kleid und Stöckelschuhen betreibt? Aufgewertet wird das Ganze aber durch einen hervorragend spielenden Erdal Yildiz.