Der japanische Bildreporter Akutagawa besucht drei Jahre nach Kriegsende Vietnam. Die Machthaber spielen dem Ausländer eine heile Welt vor, doch der blickt genauer hin, als vielen lieb ist. Eine junge Vietnamesin verrät ihm noch mehr über die Mißstände im Land. Akutagawa will ihr und ihrer Familie zur Flucht verhelfen - ein riskantes Unterfangen ...

Diese Hongkong-Produktion ist eine interessante Ergänzung zu den zahlreichen amerikanischen Vietnam-Bewältigungsfilmen, bei denen die Palette von Zerknirschung ("Die durch die Hölle gehen") bis zu nachträglicher Ummünzung in einen Sieg ("Rambo II") reicht. Regisseurin Ann Hui ist auch außerhalb Hongkongs zu einem Begriff geworden. Ihre Filme heben sich von der meist simplen Actionware des Landes merklich ab. Zu ihren Erfolgen zählt auch "Die Romanze von Buch und Schwert".