Die 17-jährige Cecile verbringt ihn wie jedes Jahr mit ihrem Vater, in einem Haus am Meer an der Côte d'Azur. Mit dem Studenten Philippe erlebt sie schließlich ihre erste große Liebe. Auch Raymond, ihr Vater, hat, wie gewöhnlich, eine Gespielin bei sich: Sie heißt diesmal Elsa und ist jung und attraktiv. Kompliziert wird die Situation erst, als unerwartet Anne aus Paris eintrifft, eine alte Freundin von Raymond und erfolgreiche Karrierefrau ...

Otto Preminger inszenierte dieses packende Melodram nach dem Roman von Francoise Sagan, der 1954 zum Welt-Bestseller und die bis dahin völlig unbekannte 18-jährige Autorin auf einem Schlag berühmt machte. Mit "Bonjour tristesse" gelang auch der jungen Jean Seberg in der Rolle der verwöhnten Cecile der internationale Durchbuch. Jean-Luc Godard, der wie seine Kollegen Jacques Rivette und François Truffaut Premingers Regiearbeit in höchsten Tönen lobte, übernahm zwei Jahre später in seinem Debüt "Außer Atem" nicht nur den skizzenhaften Stil Premingers, sondern auch Jean Seberg als weiblichen Star.

Foto: arte F/StudioCanal