Im Orwell-Jahr 1984 präsentierte Terry Gilliam seine Version vom totalen Überwachungsstaat: Im Informationsministerium passiert ein fataler Fehler. Eine auf einem Formular an ungünstiger Stelle zermatschte Fliege macht aus einem Mr. Tuttle einen Mr. Buttle, was dazu führt, dass der falsche Mann liquidiert wird. Buchhalter Lowry, bisher von der Perfektion des Systems überzeugt, überdenkt seine Ansichten und gerät mit dem System aneinander ...

Terry Gilliams Film ist keine offizielle Verfilmung von Orwells "1984", stellt aber die echten Verfilmungen allesamt in den Schatten. In Sachen Atmosphäre, Dichte und Originalität ist "Brazil" nach wie vor eine der bedrückendsten, dabei aber unterhaltsamsten Abbildungen eines totalitären Systems. Die Handlung ist in einem fiktiven England der späten Vierzigerjahre angesiedelt, womit Gilliam Orwells Perspektive (er verdrehte das Jahr 48 einfach zu 84) auf intelligente Weise umkehrte. Ausstattung und Tricks sind Weltklasse. Besonders gemein ist der Schluss, der zunächst ein Happy End vorgaukelt und dem Zuschauer dann noch einen derben Schwinger in die Magengrube verpasst.

Foto: David Appleby/Kineos/TaurusMedia