Die Brüder Bloom sind ein durchaus erfolgreiches Gauner-Duo, das mit raffinierten Tricks stets reiche Opfer um ihr Geld erleichtert. Doch als sich die beiden Millionenerbin Penelope als nächstes Opfer aussuchen, verliebt sich einer der Brüder in die exzentrische Schöne. Da nun Gefühle im Spiel sind, droht das ganze Unternehmen zu scheitern. So nimmt ein Spiel seinen Lauf, in dem offenbar keiner mit offenen Karten spielt ...

Wäre nicht der uneinheitliche Regiestil von Rian Johnson ("Brick"), man hätte es vielleicht mit einer Gaunerkomödie à la "Der Clou" oder "Ocean's Eleven" zu tun. So aber holpert das mitunter miserabel und wenig logisch erzählte Werk von einer Szene zur nächsten, lässt die gut agierenden Darsteller von einer Falle in die nächste stolpern und sorgt so für Missmut unter den Zuschauern. Schade, die Mimen hätten besseres verdient.

Foto: Senator